Mittwoch, 26. Februar 2014

Punkt-Punkt-Komma-Strich

Fertig ist Theo's Mondgesicht. Oder so ähnlich. Ihr wisst jedenfalls ganz genau wie der Gurkenhals 2.0 aussieht, denn ich zeige ihn auf meinem Blog. Ganz offen, ohne Pixel oder übergroßen Herzchen im Gesicht. Maria von Sonnengelb&Himmelblau hat sich neulich zu diesem Thema auf ihrem Blog geäußert und erklärt, warum sie ihre Kinder nicht zeigen möchte. Und ich dachte mir, bevor ich ihr einen schnellen Kommentar hinwerfe, blogge ich mal meine Sicht der Dinge.

Es ist nicht so, dass ich mir keine Gedanken darüber gemacht habe, ob ich Theo im Internet zeigen möchte oder nicht. Wie sagt man so schön - das Internet vergisst nie. Und das ist wirklich so. Habt Ihr schon mal aus Spaß Euren Namen gegoogelt? Ich schon und ich fand es irgendwie gruselig, was man da so alles über sich findet. Zwar keine Fotos, aber uralte Einträge in digitalen Zeitungsarchiven über die Schulaufführung in der 10. Klasse. Aber peinlich ist mir das nicht, schließlich ist es ein Teil meiner Vergangenheit und auf vieles bin ich sogar Stolz. 

Und genau so sehe ich das mit Theo auch. So lange ich ihn nicht in irgendeiner Art und Weise im Internet bloß stelle, ist es denke ich ok, ihn offen zu zeigen. Und ich würde selbstverständlich nie nie niemals (niemals nie!) peinliche Fotos von ihm online stellen! Vielmehr ist der Blog ein Online-Tagebuch mit den Bildern, die ich ihm später auch in sein Fotoalbum kleben werde (die peinlichen heben wir für den 18. Geburtstag auf). Natürlich kann ich ihn nicht fragen, ob er damit einverstanden ist. Und natürlich weiß ich nicht, ob ich ihm nicht damit später die Chancen auf den Posten als Bundeskanzler verbaue. Aber irgendwie glaube ich, dass er später doch ein kleines bisschen Stolz sein wird auf die vielen schönen Bilder, die Mama von ihm geschossen hat. Nur dass er diese eben nicht ganz klassisch im Fotoalbum findet, sondern im World Wide Web, übersichtlich sortiert und schick aufgemacht. Ich wette, er findet das ziemlich cool.


Theo mit und ohne Gesicht

Es gibt auch noch weitere Gründe, warum ich Theo offen zeige. Zum einen lese ich selbst gerne die Blogs, auf denen mich fröhliche Kindergesichter anlachen, wenn ich sie anklicke. Was nicht heißt, dass ich die anderen Blogs weniger gerne lese;) Aber es ist doch irgendwie...anders. Zum anderen ist dieser Blog auch für Freunde und Familie gedacht und die wollen natürlich sehen, wie Theo sich entwickelt, wie sein Gesicht sich fast täglich verändert und wie er verschmitzt in die Kamera lacht. 

Das ist zumindest der aktuelle Stand der Dinge. Vielleicht bin ich auch zu naiv, weil ich denke, es wird schon niemand Schindluder mit meinen Fotos treiben. Vielleicht ändert sich meine Meinung auch in ein paar Wochen und es gibt Theo nur noch ohne Gesicht. Ob ich Theo nach seinem ersten Geburtstag weiterhin zeigen werde oder Fotos eventuell per Passwort geschützt werden, habe ich ebenfalls noch nicht entschieden. Aber egal wie Ihr Euch entscheidet - Ihr seid die Eltern, Ihr tragt die Verantwortung und Ihr müsst letztendlich mit den Konsequenzen leben und die Fragen Eures Kindes beantworten! Sonnengelb&Himmelblau ist übrigens das beste Beispiel dafür, wie viel Fotos auch ohne Gesicht aussagen können!

So. Das war mein Wort zum Mittwoch. Amen.

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe deinen Blog über Brigitte Mom Blogs gefunden und er gefällt mir sehr gut. :) Der Name klingt sehr süß! ;)
    Ich studiere auch mit Kindchen, das passt also ganz gut. ;)
    Zum Thema: Meine Tochter ist auf dem Blog "gesichtslos". Ich habe damit einfach ein besseres Gefühl. Aber wie du schreibst, das sollte jeder für sich persönlich entscheiden. :)
    Vielleichst magst du ja mal bei uns vorbeischauen - ich würde mich sehr freuen! :)
    Liebe Grüße Anne von
    http://monpetitchichi.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Herzlich Willkommen bei uns! Einen sehr schönen Blog hast du da:) Werde ich bestimmt öfters mal reinschauen!

    AntwortenLöschen
  3. Das sehe ich ähnlich. Ich wähle die Bilder (und Videos) mit Bedacht, so dass er sich in 20 Jahren nicht für die Fotos schämen muss. Es sind respektvolle Momentaufnahmen, die seine Intimsphäre wahren.
    Ich werde aber wohl nach dem zweiten Geburtstag aufhören, Bilder von seinem Gesicht zu zeigen.

    Bilder habe ich schon deshalb auf meinem Blog, weil ich ihn ursprünglich für die weit weg wohnende Familie angefangen habe.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen