Mittwoch, 26. März 2014

Auf den Hund gekommen

Sind wir (noch) nicht. Aber vor gut einem Jahr zog die kleine Anna bei meinen Schwiegereltern ein. Und auch wir schlossen Havaneser-Hündin sofort in unser Herz. Wer diese Rasse nicht kennt - Havaneser sind relativ kleine Hunde, die laut ihrer Beschreibung fröhlich, anhänglich und verschmust sind. Außerdem lieben sie es mit Kindern zu spielen - der perfekte Familienhund also. Genau aus diesem Grund entschieden sich Oma und Opa auch für diese Rasse, denn immerhin können sie schon stolze vier Enkel vorweisen! 

Die ersten Monate konnte Theo mit Anna natürlich nichts anfangen. Manchmal beobachtete er sie skeptisch und Anna schlabberte dem schlafenden Theo schon mal das Gesicht ab. Zu Weihnachten gab es dann erste Annährungsversuche von beiden Seiten, wobei Anna eindeutig den kürzeren zog und etwas Fell lassen musste. Wir waren also gespannt, wie sich die beiden diesmal verhalten würden, besonders ob Anna dem Gurkenhals seine Fellattacke verziehen hätte.

Und was wir dann erleben durften, war einfach wunderbar. Es gibt tatsächlich nichts schöneres, wie wenn Kinder mit Tieren aufwachsen können. Theo und Anna verstanden sich auf Anhieb, es wurde gespielt, getobt, gelacht (also Theo lachte, Anna konnte ihre Freude nicht so zeigen;)), gemeinsam durch die Wohnung gekrabbelt/gelaufen, sich gegenseitig das Spielzeug geklaut und Theo fütterte Anna mit Hingabe vom Hochstuhl aus mit seinen Essensresten. Ich hatte die ganze Zeit Herzchen in den Augen, so toll war es, das mit anzusehen. Und dementsprechend entstanden auch viele viele Fotos, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Also viel Spaß bei der Bilderflut!

Zunächst einmal möchte ich Euch Anna vorstellen:


Theo findet es in Annas Körbchen auch sehr bequem.


Mit der Holzeisenbahn haben sich beide stundenlang beschäftigt.


Eigentlich waren die beiden immer zusammen anzutreffen.


Ab und an musste Anna um ihren flauschigen Schwanz bangen.


Theo hatte wirklich gar keine Angst, klaute Anna sogar todesmutig das Papier.


Omas Schildkröte war aber auch super interessant. Und nicht so schnell weg wie Anna.


Hier habe ich leider zu spät abgedrückt, aber der Grund für Theos Freude war ein Küsschen von seiner Anna. Küsschen und Ohrschlabbern gab es zwischendrin nämlich immer wieder:)


Es wurde immer wieder gemeinsam gespielt. Ob mit einer einfachen Schnur...


...oder einem Ball.


Da war der Gurkenhals ganz aus dem Häuschen.


Und zwischendurch wollte er Anna immer wieder streicheln oder ihr etwas von seinem Essen abgeben.


Ihr seht also, die zwei sind ein Herz und eine Seele und ich kann es kaum abwarten, bis der Gurkenhals läuft und dann gemeinsam mit Anna auch draußen rumflitzen kann. 
Jetzt interessiert mich noch, ob Ihr auch Haustiere habt und wie sich Eure Kinder mit ihnen verstehen. Wir haben ja selbst zwei Kaninchen, mit denen kann Theo aber noch so gar nichts anfangen.

Kommentare:

  1. Hach sind das schöne Fotos!
    Wir haben keine Haustiere, aber sind jede Woche (manchmal mehrmals) im Zoo, er liiiiiiiebt die Fische und die Affen.
    Und meine Mutter hat auch einen Hund, allerdings noch ne Nummer größer als Anna, weshalb ich da noch bisschen ängstlich bin, ihn mit dem Hund auf den Boden zu lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich glaube bei einem großen Hund hätte ich auch mehr Angst. Aber Anna ist so lieb, wenn sie Theo das Spielzeug wegnimmt, dann immer ganz ganz vorsichtig, um ja nicht mit ihren Zähnen seine Hand zu berühren!! Finde das total beeindruckend, wie umsichtig so ein Hund sein kann.

      Löschen
  2. wie süüüüüß! da könnte man glatt auf den hund kommen :-)

    ich habe 3 kids und einen zwerghamster als 1. haustier-versuchskaninchen. praktisch ist, dass man sein gehege nicht so oft saubermachen muss/darf, da er sich gänge und höhlen baut. laut in der nacht ist er auch nicht. zur zeit ist er morgens bis 10 uhr wach, so dass die mädels dann mit ihm spielen können und sonst ist es halt auch nicht schlimm, wenn sich in der woche keiner drum kümmert. er kommt halt auch ganz gut allein klar. krümel wird nur ca 2,5 jahre alt und danach schauen wir mal weiter...

    lg, yvette

    ps: mein blog ist noch ganz jung. falls du lust und zeit hast, ich mache gerade eine blogparade und würde mich sehr freuen, wenn du mitmachst. der 1. geburtstag muss ja frühzeitig geplnat werden ;-)

    http://www.engelundbanditen.de/blog/blogparade-zum-thema-kindergeburtstag/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, ich schau mir das demnächst mal an!:) Auch wenn ich mir irgendwie noch so gar keine Gedanken zum ersten Geburtstag gemacht habe *schäm*.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Halli Hallo :)
    Was für ein süßer Waffel! ich finde es persönlich wirklich toll, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen dürfen. So kenne ich es jedenfalls selbst und möchte es nicht missen. Mal sehen wie unsere beiden Stubentiger auf unseren Nachwuchs reagieren. Ich hoffe natürlich, dass alles ganz smooth abläuft :)

    Danke nochmal für die Kommentare in meinem Blog :) Du schreibst von Produkttests für Babywagen. Kannst du mir sagen wie man an sowas rankommt? Ich google mich grad dusslig und dämlich aber finde nichts dazu. das wäre super, danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du! Herzlich Willkommen erst einmal auf meinem Blog:)
      Ich glaube Katzen sind da ja auch ganz gechillt oder? Am Anfang werden sie sich bestimmt verkrümeln aber wenn sie dann etwas Vertrauen zu eurem Sprössling gefasst haben, wird schon alles gut sein!

      Also zum Thema Produktest: Schau mal bei den verschiedenen Babyausstattungsläden. Wir haben unseren Kinderwagen zb über SpieleMax getestet. Die suchen immer mal wieder Testfamilien. Ansonsten direkt beim Hersteller (ich glaube Maxi Cosi sucht auch Produkttester) und bei mibaby gibt es immer wieder Kinderwagen zum testen!

      Ich hoffe ich konnte dir helfen:)

      Löschen
  4. Tolle Bilder!
    Meine Eltern habe. Zwei Hunde. Die kennen Paul seit Geburt, wir sind einmal die Woche dort, aber so tolles Spiel gibt es da nicht :(
    Der Norfolk Terrier haut immer schnell ab, wenn Paul auf ihn zukommt (außer Paul hat Essen), bloß zur Begrüßung freut er sich wild und springt an Paul hoch und schlabbert ihn ab.
    Der Chihuahua lässt jegliches Ziehen an Fell und Gliedmaßen brav über sich ergehen, haut dementsprechend aber auch oft ab.
    Zuhause haben wir eine Katze, die lässt sich inzwischen schon mal ne Weile streicheln, jetzt wo Paul vorsichtiger geworden ist und mehr streichelt, als haut.
    Ich hätte gerne noch einen Hund. Am liebsten einen Bearded Collie, mit so einem bin ich aufgewachsen :) ganz toller Familienhund.
    Ich habe es geliebt, mit Hund aufzuwachsen und würde meinen Kinder. Das auch gern ermöglichen.
    Meine Katze würde aber keinen Hund akzeptieren. Aber vielleicht wäre der Umzug ins neue Haus die Chance, denn wenn da der Hund gleichzeitig kommt, war es ja noch nicht Ihr Revier. Mit unserer Beardie Hündin (die vor ihr da war) hatte sie damals nämlich auch kein Problem, wohl aber mit dem Terrier,d er ja nach ihr kam.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm vielleicht hängt das auch etwas von der Rasse ab? Havaneser lieben ja Kinder, deswegen klappt das auch so gut mit den beiden. Vielleicht haben sie auch einfach noch zu viel Respekt vor Paul, das kommt bestimmt noch alles!

      Ich hätte auch soooo gerne eine Hund, aber mein Mann ist leider absolut dagegen. Naja, vielleicht später mal, wenn wir ein Haus und viel Platz haben!

      Liebe Grüße!

      Löschen