Freitag, 30. Mai 2014

So haust der kleine Gurkenhals

Erst mal muss ich noch etwas los werden (mit einem Tag Verspätung):

Lieber Herr Gurkenhals,

du bist der beste Vater, den ich mir für mein Kind vorstellen kann. Ich liebe es zuzusehen, wie ihr gemeinsam rumalbert und Quatsch macht und es gibt nichts schöneres, als die leuchtenden Augen von Theo, wenn du nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommst. Wir lieben dich, alles liebe zum Vatertag!


__________________________________________________________________

Und nun zum eigentlichen Anliegen dieses Posts. Denn wir Ihr ja wisst, hat der Gurkenhals in unserer neuen Wohnung endlich sein eigenes Zimmer bekommen. Ich hatte ja wirklich tausend Ideen im Kopf, wie ich das Zimmerchen gerne gestalten möchte, ein paar davon habe ich Euch hier schon einmal gezeigt.

Die letzten Internet-freien Wochen habe ich dann fleißig genutzt, um viele meiner Wünsche auch umzusetzen und ich muss sagen, ich bin ganz zufrieden mit meinem Werk. Natürlich fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, so soll der Gurkenhals noch einen kleinen Tisch mit Stühlen bekommen, wenn er erst mal anfängt zu malen ober zu basteln. Außerdem möchte ich unbedingt noch einen Sitzsack selber nähen. Da die Stoffe dafür aber relativ teuer sind, musste ich dieses Projekt etwas nach hinten verschieben. Aber auch so hat der kleine Mann es richtig gemütlich und ihm scheint es ja auch zu gefallen, sonst würde er bestimmt nicht Nacht für Nacht zufrieden in seinem Reich nächtigen. Aber genug gequatscht, jetzt könnt Ihr selber mal einen Blick riskieren. Ich bin gespannt, wie Euch das Waldzimmer gefällt!


Wie der Name an der Tür schon verrät, haust hier der kleine Gurkenhals. 


Hier seht Ihr das Zimmer im Ganzen, einmal von der Tür aus und einmal vom Fenster aus. Wir haben uns gegen einen Teppich entschieden, da wir ja Fußbodenheizung haben, und so wird es der kleine Mann auch im Winter gemütlich haben. Die Krabbelrolle von Ikea ist übrigens der absolute Hit, er liebt es sein Spielzeug da drin zu verstecken.


Direkt hinter der Tür befindet sich der Wickelplatz sowie der Kleiderschrank. Da die alte Wickelauflage im Dschungel-Stil war, habe ich kurzerhand einen passenden Überzug aus einem Waldtier-Stoff genäht. Das niedliche Regal gibt es übrigens von Oli&Niki und passt perfekt zu meiner Eulenmacke.


Die rechte Wand ist ganz dem Thema Waldtiere gewidmet. Ich habe einen grünen Sockel streichen lassen und darauf das damals schon gezeigte wunderbare Wandtattoo geklebt. Ich liebe diese niedlichen Tierchen und Theo anscheinend auch, denn nicht selten steht er an der Wand und schaut sich die Tiere ganz genau an.


Die linke Wand ziert ebenfalls ein Wandtattoo und zwar ein ganz besonderes. Der Baum wird von genau 12 Fotos umrahmt, jedes Bild zeigt Theo in seinem ersten Lebensjahr und zwar Monat für Monat. Ein Rahmen ist noch frei für den zwölften Monat. Es ist super interessant, die einzelnen Bilder zu betrachten und zu sehen, wie sehr er sich in dieser kurzen Zeit verändert hat. Die Bilder werde ich im Laufe des nächsten Lebensjahres dann immer wieder aktualisieren.


Hier seht Ihr noch zwei Details des "Lebensbaumes". In dem 3D Bilderrahmen befindet sich das erste offizielle Foto, das im Krankenhaus aufgenommen wurde. Außerdem hängen dort sein erster Schnuller, seine erste Rassel und das Namenskettchen aus dem Krankenhaus. Die Geburtsanzeige habe ich schon auf einigen Blogs gesehen und wollte sie unbedingt auch für Theos Zimmer haben. Ich habe sie selbst gestaltet und gerahmt. Außerdem habe ich noch ein Foto von Theos Deckenleuchte gemacht, die ebenfalls ganz zum Waldthema passt. Die Haba Blätterwald-Lampe wirft ein ganz tolles Licht und sieht auch so sehr hübsch aus.


Zum Abschluss zeige ich Euch noch Theos Schlafplatz. Der Igel-Teppich vor dem Bett verhindert kalte Füße in der Nacht (also bei Mama). Die süße Vogel-Bettwäsche ist von Ikea und die Spieluhr hatte ich als Baby schon in meinem Bettchen liegen. Mein Papa hatte sie zur Theos Geburt wieder in Gang gebracht. Erinnert Ihr euch noch an die süße Fuchsbettwäsche aus diesem Post? Die besitzen wir selbstverständlich auch. Theo schläft natürlich noch nicht mit Bettzeug aber zur Deko finde ich es einfach toll. Der Ikea-Betthimmel passte so gut in das Thema, dass ich ihn auch haben musste. 

Und was sagt Ihr dazu? Eine runde Sache oder?

Montag, 26. Mai 2014

Update Familie Gurkenhals: There is no place like home

Leute, ich sag Euch eins: So ein Umzug mit Baby ist Stress. Besonders wenn es so neugierig ist wie der kleine Gurkenhals und immer zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Aber mal von vorne.

Nach dem alle Kisten gepackt waren, verkrümelte ich mich einen Tag vor dem Umzug mit Theo zu meiner Mama. Der Mann und diverse Umzugshelfer hielten mich per Whats App auf dem Laufenden und es war irgendwie ein ziemlich doofes Gefühl, so gar keine Kontrolle über all das zu haben. Eine Katastrophe reihte sich an die nächste, Dinge gingen zu Bruch, Hängeschränke verweigerten ihren Dienst an einer höchst porösen Wand. Ich ziehe den Hut vor meinen starken Männer, die trotzdem alles an einem Tag über die Bühne bekamen. Als ich dann mit Theo am Sonntag zurück zu Hause eintraf, sah es hier so aus:


Dann begann das fröhliche Kisten auspacken. Gott sei dank war meine Mama mitgekommen und räumte zusammen mit mir Kleiderschrank und Co ein. Der Gurkenhals krabbelte immer munter dazwischen und wusste mit Sicherheit noch nicht, dass wir gerade in seinem neuen Zuhause sind. Die nächsten Wochen waren alles andere als ruhig. Wir fuhren insgesamt 8!!! mal zu Ikea um Möbel und Deko zu kaufen. Und bestimmt 12 mal in dem Baumarkt. Jeden Tag nach der Arbeit baute der Mann fleißig die Errungenschaften zusammen. Am Wochenende wurde die alte Wohnung gestrichen. Dazu reisten extra mein Papa und mein Bruder an. In der Woche unterstütze mich meine Schwiegermutter und hütete das Kind, während ich weiter ausräumte. Außerdem bepflanzten wir gemeinsam den Balkon. Dann war da noch der Ärger mit dem Maler. Dieser sagte einen!! Tag vorher ab. Was ich alles andere als lustig fand. Also sämtliche Malermeister der Stadt abtelefoniert und einen einzigen mit freiem Termin gefunden, natürlich zu einem ganz anderem Preis. Nun gut, fürs selber streichen war absolut keine Zeit und der Maler erledigte seinen Job schnell und gut.

Dann gab es noch viele kleine weiteren Baustellen. Der Fernseher funktionierte nicht, konnte aber dank Nachbarschaftshilfe nach knapp einer Woche doch noch seine Funktion aufnehmen. Die Fenster dichteten nicht richtig ab, der Vermieter behob dies aber relativ schnell. Und dann natürlich der Ärger mit dem Telefonanbieter. Ich bin so froh, dass wir solch eine tolle Familie haben, die uns klasse unterstützt hat und ohne die es hier noch nicht so wohnlich wäre, wie es ist. Endlich sind alle Baustellen beseitigt und wir haben mal wieder Zeit für uns! Klar, hier und dort liegt noch Werkzeug rum und ich habe auch noch einiges an Deko, die ich gerne verteilen würde. Aber das hat Zeit.

Und damit ihr einen klitzekleinen Einblick in unser neues Domizil bekommt, dachte ich mir, ich zeige euch ein paar meiner "Lieblingsplätze" in der Wohnung. Also hereinspaziert bei Familie Gurkenhals!

Da wäre zunächst der große runde Esstisch in der Küche. Ich wollte schon immer eine Wohnküche haben, denn ich liebe es einfach am Wochenende stundenlang zu frühstücken oder Abends gemeinsam mit Freunden in der Küche zu sitzen. Der Tisch lässt sich auch noch vergrößern und ich finde ihn einfach wunderschön:


Eine Bilderwand wollten wir in der alten Wohnung schon lange umsetzen, sogar die Bilderrahmen hatten wir schon vor knapp zwei Jahren gekauft. Nur irgendwie fand sich nie die Zeit oder Lust. In der neuen Wohnung haben wir uns vom Maler extra ein farbiges Kästchen über unsere Kommode malen lassen und nun hängen dort Bilder von unserer kleinen Familie. Ich könnte mir die Fotos stundenlang ansehen:


Auch unser neues Bad liebe ich sehr. Das alte war klein und ohne Fenster, man konnte sich gerade einmal um die eigene Achse drehen. Das neue Bad ist riesig, besitzt Dusche und Badewanne und natürlich auch ein Fenster. Besonders gut gefällt mir die Optik der Fliesen. Bisher war mir das Badezimmer eigentlich nie wichtig aber so ein schickes Bad macht doch einiges her:


Was natürlich auf gar keinen Fall fehlen darf, wenn es um meine Lieblingsorte in der Wohnung geht, dann ist das mein Nähzimmer. Da ich dieses aber Euch gerne in einem extra Post zeigen möchte, bekommt Ihr hier nur einen kurzen Blick auf meinen Nähtisch:


Und zum Schluss, natürlich gerade bei diesem traumhaften Sommerwetter, unser Balkon. Leider ist er noch nicht ganz fertig, das Geländer soll noch hübsch verpackt werden und ein bisschen Deko fehlt auch noch. Aber immerhin gibt es schon Blumen, die ich gemeinsam mit meiner Schwiegermama ausgesucht habe. Also ich finde sie toll, und Ihr?


Theos Zimmer gibt es ebenfalls in einem extra Post - schließlich ist es mein absolutes Lieblingszimmer!

Donnerstag, 22. Mai 2014

Update Gurkenhals: 42 - 47 Wochen Babyglück (11 Monate Baby sein)

Ganze sechs Wochen ist das letzte Update vom Gurkenhals jetzt schon her. Für ein Baby sind das ja quasi Jahre, denn im ersten Lebensjahr entwickeln sie sich so rasant, dass man eigentlich täglich etwas neues entdeckt. Deshalb konnte ich es kaum erwarten, endlich alles aufzuschreiben, was hier die letzten Wochen so passiert ist. Ich werde wohl trotzdem die Hälfte vergessen. Und falls sich einige über den Zeitpunkt des Posts wundern, nein, heute ist kein Wochenwechsel, aaaaber der Gurkenhals ist heute genau 11 Monate alt! Wahnsinn oder? In knapp 4 Wochen ist mein kleiner Mann kein Baby mehr. In knapp 4 Wochen sitzen wir mit den Großeltern zusammen und feiern Theos ersten Geburtstag. Mein Baby wird kein Baby mehr sein. Schnief. So, genug gejammert, hier kommen die Fakten:

47 Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: 
- mit dem Holzwagen durch die Wohnung geschoben werden (bloß nicht selbst laufen!!)
- auf dem Balkon mit den Blumen sprechen (er quasselt die echt regelrecht zu)
- Ball holen (Papa wirft einen Ball und Theo bringt ihn wie ein kleines Hündchen zurück - ob er sich das von Omas Hund abgeschaut hat??)
Papier essen (er liebt Papier und freut sich diebisch, wenn er unbemerkt ein Stück der Zeitung in den Mund bekommt)
- Zähne putzen (wehe wir gehen ohne seine Zahnbürste aus dem Haus!)
- mit Teddybären kuscheln (Keine Ahnung wieso, aber Theo ist total fixiert auf Teddys. Im Babyzeichen-Kurs haben wir einen großen Kuschelbär und Theo hockt die ganze Stunde über neben diesem Bären. Auch der Bär zu Hause wird fleißig bekuschelt.)

Das mag ich gar nicht: 
- wenn man mir Dinge wegnimmt (Trotzphase - jetzt schon? Könnte man hier zumindest meinen, da wird sich nach hinten geworfen und theatralisch geweint, mit Tränchen und allem drum und dran)
- gefüttert werden
- Tee oder Saft, das Baby trinkt ganz vorbildlich nur Wasser, alles andere ist Bääääh
- im Hochstuhl sitzen, da wird immer aufgestanden
- im Kinderwagen sitzen - das gleiche Theater wie im Hochstuhl

Das ist neu: 
- Theo möchte jetzt alleine essen. Gefüttert werden ist total out und jeder Löffel wird mit lauten Gemotze verweigert. Also wird das Essen in kleine Stückchen geschnibbelt und auf dem Teller verteilt. Die kleinen Fingerchen greifen sich dann, was sie gerne möchten. Manchmal landet es im Mund, meistens jedoch auf dem Boden.
- Theo läuft mit dem Lauflernwagen. Lange Zeit stand der Holzwagen unbeachtet in der Ecke, aber letztes Wochenende schnappte er sich ihn plötzlich und fuhr durch die Wohnung. Hat wohl schnell gemerkt, dass das ja viiiiel zu anstrengend ist und seitdem müssen wir schieben...
- Der kleine Gurkenhals wird definitiv mal Bergsteiger. Auf Dinge klettern ist gerade eine seiner liebsten Beschäftigungen. Besonders beliebt: Mamas und Papas Bett. Und natürlich das Sofa. Nur runter kommen ist doof.
- Theo entdeckt die Welt der Zusammenhänge. Er weiß ganz genau wo Dinge hingehören und was wie zusammengehört. So wird der Farmer auf seinen Treckersitz gesteckt und die Trinkflasche gehört in die zugehörige Aussparung im Hochstuhl. Die Brille gehört auf Mamas Nase und der Schnuller in Papas Mund (ähm ja).
- Theo teilt. Er teilt sein Essen (mmmh lecker Hirsekringel) und seinen Schnuller. Überhaupt überreicht er uns ganz stolz alles, was er irgendwo finden kann. Und möchte es dann natürlich gleich wieder zurück (könnte ja wertvoll sein).
- Der Gurkenhals schläft in seinem eigenen Zimmer. Und zwar durch. Seit der ersten Nacht in der neuen Wohnung. Ich bin ja so stolz. Genau zwei Nächte hatten wir bisher, in denen er sich gemeldet hat. Einmal war es die verstopfte Nase und einmal ein störender Pups. Aber sonst wird durchgeschlafen, meistens von 7 bis 7!

Lieblingsessen:
Obst
Wurst
Kartoffeln

47 Wochen Eltern sein:

Neue Erkenntnisse:
Umziehen mit Baby ist nervenaufreibend und blöd.
Ein Leben ohne Internet ist möglich, aber sinnlos.

Schreckmoment: 
Theo bekommt Abends plötzlich 40 Grad Fieber und wir fahren vorsichtshalber zum kinderärztlichen Notdienst. Die Diagnose: 3 Tage Fieber. Pünktlich 3 Tage später kommt der Ausschlag. Erste Kinderkrankheit überstanden:)

Dafür fehlt die Zeit: 
In den letzten Wochen leider für das Nähen. In der neuen Wohnung sind bisher genau 2 Teile entstanden. Die zeige ich Euch demnächst.

Nächte/Schlaf: SUPER!!!!

Darauf freuen wir uns: 
Och auf so einiges. Auf das nächste Wochenende in der Heimat, auf Theos Geburtstag, auf das Pfingstwochenende in Berlin...

Das macht Mama glücklich: 
Deko shoppen :)
Endlich Sommer!

Das macht Papa glücklich: 
Endlich ruhige Nächte.
Internet.

Und zum Abschluss habe ich Euch noch jeweils ein Foto aus jeder verpassten Woche mitgebracht (alle Bilder sind mit dem Handy gemacht):

42 Wochen - it's cool man!


43 Wochen - dass Oma aber auch immer so leckere Sachen da hat!


44 Wochen - wo ist der Gurkenhals??


45 Wochen- Guten Morgen Schnarchnase!


46 Wochen - der stand aber gestern noch nicht hier!!


47 Wochen - so ganz verstehe ich den Sinn dieses Gefährts noch nicht Mama!


Mittwoch, 21. Mai 2014

Back on track

Ich fasse es nicht. Wir sind wieder online!! So ganz habe ich ja nicht mehr dran geglaubt, dass wir jemals wieder Anschluss an die Außenwelt finden. Und ganz ehrlich, vor unserem Umzug hätte ich auch niemals gedacht, dass es so lange dauern könnte, eine Leitung freizuschalten. Es hat uns viele viele Nerven und gefühlte 1 Mio Anrufe beim "rosanen T" gekostet, bis es endlich soweit war.

So ganz Weg vom Fenster waren wir ja nicht. Unsere Smartphones haben uns gute Dienste geleistet, aber irgendwann nervt es einfach nur noch, immer auf diesen winzigen Bildschirm zu starren. Alles mussten wir vom Handy aus erledigen, seien es wichtige Bankgeschäfte, Adressänderungen oder Bestellungen für die neue Wohnung. Das Datenvolumen war so natürlich ziemlich schnell futsch. Bloggen vom Handy aus ging einfach gar nicht, zu kleine Felder, ewige Uploadzeiten...da habe ich es lieber ganz gelassen, bevor ich meine schöne Seite noch kaputt mache. Und ich habe wirklich gemerkt, wie abhängig man von diesem ganzen Technikkram geworden ist. Viele Dinge lassen sich tatsächlich gar nicht mehr ohne Internet umsetzen.

Wie dem auch sei, wir haben die Offline-Zeit natürlich auch genutzt. Die neue Wohnung ist fertig eingerichtet, wir fühlen uns pudelwohl und auch der Gurkenhals hat sich in den letzen Wochen toll entwickelt. In den nächsten Posts möchte ich Euch daher ein Update geben, was hier alles so passiert ist, ich möchte Euch gerne das neue Kinderzimmer zeigen und endlich gibt es auch wieder Wochenupdates! Ich kann es kaum erwarten, loszulegen. Aber vorher die berechtigte Frage: Sind denn noch welche von meinen lieben Lesern übrig geblieben?? Macht doch mal Piep!!

Ich setze mich jetzt erst mal vor meinen Reader und schaue nach, was bei den anderen bloggenden Mamas in den letzten Wochen so passiert. Ick freu mir!