Mittwoch, 4. Juni 2014

Tauglichkeitstest bestanden

Naja fast zumindest. 

Der Gurkenhals ist 76cm groß (wobei ich die Messmethoden beim Kinderarzt immer etwas argwöhnisch betrachte, schließlich passt er kaum noch in eine 80) und wiegt stolze 9600g. Irgendwie hätte ich ihn ja schwerer geschätzt, so lahm wie mein Arm beim Tragen immer wird...Ach ja der Kopfumfang, ganz wichtig, 47cm. Komisch dass Mützen in dieser Größe absolut nicht mehr passen.

Er ist super entwickelt, krabbelt toll, läuft an den Händen und hat ein starkes Herzchen. Er hat der Ärztin auch gleich mal gezeigt, was er für ein Wildfang ist und ist munter durchs Behandlungszimmer gekrabbelt, die Kabel am PC fand er besonders toll.

Und jetzt kommt das große Aber. Wir haben die Diagnose Neurodermitis bekommen. Geahnt hatten wir das ja bereits aber es jetzt so bestätigt zu bekommen, ist irgendwie doppelt blöd. Die Ärztin hat sich ein wenig gewundert, da bei uns absolut niemand in der Familie diese Erkrankung aufweist. Außerdem gibt es auch keine Unverträglichkeiten oder Allergien. Daher könnten wir Glück haben, und die Neurodermitis hat eine andere Ursache. Nämlich den Darm. Theo hatte schon als kleines Baby ganz schlimme Probleme mit der Verdauung. Gott sei Dank habe ich zu dieser Zeit noch nicht gebloggt, sonst hättet Ihr bestimmt täglich was zu diesem Thema gelesen. Es war ein Drama. Und ging weit über die berühmten 3 Monate hinaus. Letztendlich hat uns eine neue Kinderärztin das Rätsel gelöst und uns damit quasi das Leben gerettet. Mittels einer Darmanalyse ließ sich herausfinden, dass Theos Darmflora im Ungleichgewicht ist. Dies wurde medikamentös und mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln behandelt, Darmsanierung nennt man das. Die Ärztin meinte aber jetzt, vielleicht ist genau da die Neurodermitis entstanden und eventuell funktioniert der Darm immer noch nicht wie er soll. Das wäre die denkbar einfachste Variante und wir könnten die Neurodermitis schnell wieder loswerden.

Die schlechtere Variante wäre eine Nahrungsmittelallergie. Das kann eigentlich fast alles sein. Rausfinden können wir das nur durch das Weglassen bestimmter Lebensmittel. Und hier fängt der Salat an. Die Liste, die mir Frau Doktor mitgegeben hat, ist lang. Keine Milch, kein Käse, kein Fisch, keine Tomaten, kein Weizen und so weiter und so fort. Hallo? Was bleibt denn da unterm Strich noch? Und wie soll ich rausfinden, was es genau war, wenn ich all diese Lebensmittel auf einmal weglasse? Die Milch bereitet mir besonders Kopf zerbrechen. Denn Theo trinkt noch recht viel Milch. Mindestens 3 Flaschen am Tag. Er braucht das auch noch. Denn er isst zwar komplett vom Familientisch, aber eben nicht genug, um länger satt zu bleiben. Das ist ihm einfach noch zu anstrengend und ich denke auch normal. 

Jetzt steht hier also eine Packung Reismilch und so ganz weiß ich noch nicht, was ich davon halten soll. Ach ja, Globulis gab es auch. Und eine Creme. Eigentlich sollte Theo auch demnächst geimpft werden. Wir hatten uns bewusst dafür entschieden, erst im zweiten Lebensjahr impfen zu lassen und auch nur die 3-Fach-Impfung sowie MMR. Die Ärztin hat uns aber heute davon abgeraten, während eines Neuro-Schubes zu impfen. Daher schauen wir jetzt, wie es in sechs Wochen aussieht und dann gibt es vielleicht den ersten Piecks.

Hach ja. Immer mal wieder was Neues. Ich bin mich dann mal belesen…Wer noch Tipps hat, immer raus damit!


Kommentare:

  1. Aua, Neuro ist fies, davon kann ich ein Lied singen :( allerdings war ich bei der Geburt schon übersäht damit :(

    Also, zum Testen der Nahrungsmittel: Nach und nach weglassen und immer aufschreiben, was passiert. Nicht alles auf einmal, dann seid ihr ja genauso schlau wie vorher. Dazu würde ich die Ärztin nochmal nach einem Bluttest fragen, denn viele Allergien / Unverträglichkeiten lassen sich so auch nachweisen (Laktoseintoleranz, Zöliakie etc). Er kann sich doch noch gar nicht richtig äußern und somit könnt ihr auch nur bedingt feststellen, welche Auswirkungen welches Essen hat.

    Die Reismilch ist, meiner Meinung nach, die beste Alternative. Schmeckt besser als Sojamilch und Soja ist auch oft ein Allergieauslöser.

    Ich kann von dem ganzen Drama leider ein Liedchen singen :( Leider selbst seit fast 10 Jahren an Laktoseintoleranz (und damals hatte das noch kaum wer auf dem Schirm) und vertrage auch Soja nicht. Eine gute Freundin hat Zöliakie, was war das ein Drama, bis sie das endlich mal wusste.

    Alles Gute für euch und den Gurkenhals und schnelle Besserung :)

    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für deine Tipps! Meine Hebamme meinte, dass Allergietests bei den kleinen Mäusen noch nicht aussagekräftig sind und deswegen probiert man es erst einmal mit weglassen. Habe aber die letzten Tage schon gemerkt, dass das gar nicht so einfach ist. Die tollen Dinkelbrötchen findet Theo nämlich total doof^^ Ich werde euch auf jeden fall auf dem Laufenden halten!

      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  2. Oh Gott, wie furchtbar. Das ist der absolute Albtraum für mich (ob nun bei mir oder meinem Kind) anhand des Weglassens von Nahrungsmitteln eine Unverträglichkeit festzustellen. Wo fängt man an? Wie lange? Könnte es da nicht auch Zufälle geben?
    Oh man, ihr tut mir echt leid!

    Um deine Frage zu meinem letzten Post zu beantworten, habe ich gerade einen Artikel "Warum Kaiserschnitt" geschrieben. Der wird deine (berechtige *g*) Neugierde sicher stillen ;)

    Alles Liebe
    Jenny

    AntwortenLöschen