Mittwoch, 27. August 2014

Von Bienchen und Erbsen

Ihr dürftet ja mittlerweile mitbekommen haben, dass ich unheimlich auf kryptische Überschriften abfahre. Da ist also wieder eine davon. Wobei sie für uns gar nicht so kryptisch ist. Denn sie erzählt eigentlich nur eine Geschichte. Nämlich die von unserer kleinen Erbse. Die gar keine Erbse mehr ist. Sondern eher ein Gummibärchen. Oder fast schon ein kleiner Mensch. Unser Baby eben.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie schwer es mir fiel, dieses kleine Geheimnis so lange für mich zu behalten. Eigentlich war ich mir sogar sicher, ich schaffe das nicht. So ganz hat das auch nicht geklappt, einige wenige meiner Liebsten wissen es schon lange und nun wisst ihr es auch: Der Gurkenhals wird großer Bruder! Und ja, es war geplant und ja, wir freuen uns unendlich.

Heute ist Wochenwechsel, nämlich genau 11+0. Also 12. Schwangerschaftswoche. Die Zeit verging irgendwie rasend schnell, mir kommt es vor als hätte ich gestern erst positiv getestet. Dabei war das bereits am 8. Juli. Naja und wie Frau eben so ist, blieb es nicht bei diesem einem Test. Es sollten noch 5!! weitere folgen. Bekloppt, ich weiß. Aber man kann es ja gar nicht so richtig fassen.



Ab jetzt gibt es also wöchentliche Updates zu meiner Schwangerschaft auf dem Blog und ich hoffe ihr seid genauso neugierig wie ich:)

Erbsen-Update:  11. SSW

Wie weit bin ich: heute genau 11+0
VET: 18.03.2015
Baby wiegt: circa 7g
Größe: SSL aktuell 3,8cm



Der beste Moment dieser Woche: Baby-TV am Dienstag. Der Krümel hat uns zugewunken und ist rundum bestens entwickelt. Theo hat derweil derbe mit der Frauenärztin geflirtet und weiß jetzt, wie das Blutdruckmessgerät funktioniert.

Der beste Moment der ersten 12 Wochen: Natürlich der positive SS-Test! Wieder einmal hat es direkt beim ersten Versuch geklappt und wir sind sehr dankbar dafür.

Das ist diesmal anders: Ich hatte mich vor der Schwangerschaft schon einmal in weiser Voraussicht mit einem Medikament gegen Übelkeit eingedeckt. Denn in der SS mit Theo ging es mir sehr sehr schlecht. Und diesmal? Nichts!

Schreckmoment: Ich schmiere mir genüsslich ein Salamibrot bis mir einfällt, dass das ja jetzt wieder Tabu ist. Gegessen habe ich es trotzdem. In der zweiten SS sieht man einiges lockerer.

Ich vermisse: METTBRÖTCHEN!!!

Heißhunger auf: Monte und Schoko-Cornflakes. Letzteres kenne ich noch aus meiner ersten SS.

Wehwehchen: Eigentlich noch keine. Bis auf dass ich den ganzen Tag schlafen könnte...

Ich freue mich: darüber, endlich eine wirklich tolle FA Praxis gefunden zu haben. Bei Theo wurde ich aus der Praxis geschmissen, da ich es wagte, die Vorsorge bei meiner Hebamme wahrzunehmen. Diesmal ist das kein Thema, die Wartezeiten sind minimal und das ganze Team ist sehr nett.

Gekauft: Einen Ring Sling von Kokadi. Den habe ich schon so lange angeschmachtet und somit ist er jetzt die erste Anschaffung für die Erbse.

Erledigt: Bereits zu Beginn der SS habe ich meine alte Beleghebamme kontaktiert (so wirklich hatten wir den Kontakt ja nie abgebrochen) und sie hat mich direkt für März vorgemerkt. Ich freue mich, dass sie auch unser zweites Kind auf die Welt bringen wird!

Nächster Termin: ist am 24. September

Bauchumfang und Bauchbilder folgen dann, wenn es auch etwas zu berichten/zeigen gibt.

Das war sie also, die grobe Zusammenfassung der ersten 11 Wochen! Ich freue mich schon auf viele weitere SS-Updates (bevorzugt noch 29 Stück)!

Weitere Kugelbäuche findet ihr übrigens bei Frau Heute und (gerade noch so) bei Margarete Audrey.

Wenn ihr auch schwanger seid und bloggt, dann lasst es mich doch bitte in den Kommentaren wissen, dann verlinke ich euch gerne!

Sonntag, 24. August 2014

Update Gurkenhals: 13. und 14. Lebensmonat

Seit Freitag ist der kleine Gurkenhals nun schon 14 Monate alt. Ich habe das Gefühl, wir haben erst letztes Wochenende seinen Geburtstag gefeiert, dabei ist das auch schon wieder so lange her. Da es letzten Monat kein Update gab, fasse ich der Einfachheit halber die letzten zwei Monate zusammen. Es tut sich zwar immer noch wahnsinnig viel, aber die Entwicklung erfolgt natürlich nicht so rasant wie im ersten Lebensjahr. Das Laufen war der größte Meilenstein in diesen zwei Lebensmonaten und damit war der Gurkenhals auch gut beschäftigt. Für Sprache blieb irgendwie keine Zeit, aber schaut selbst:

13 und 14 Monate Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: 
- laufen, laufen, laufen
- rennen (am liebsten an Mamas Hand)
- auf Dinge zeigen und laut "DA" rufen
- mit Mamas oder Papas Hand auf Dinge zeigen
- blättern, sei es in Zeitschriften oder in Büchern
- Kisten, Taschen oder sonstiges ausräumen und jeden Gegenstand einzeln zu Mama schleppen
- meine Eltern herumkommandieren

Das mag ich sehr:
tanzen, am liebsten zu elektronischer Musik
- baden und duschen
- Tiere anschauen und am liebsten auch anfassen
- im Sand spielen

Das mag ich gar nicht: 
- wenn ich nicht auf dem Ipad rumspielen darf
- wenn ich nicht auf dem Handy rumspielen darf
- generell ein Nein hören / wenn etwas nicht nach meinem Kopf geht
- Bobbycar oder Rutschauto fahren - ist ihm irgendwie noch unheimlich
- meinen Kinderwagen

Das ist neu: 
- wir können jetzt richtig sicher und schnell laufen
- wir tragen jetzt Kleidergröße 86
- trotzdem die sprachliche Entwicklung etwas hinkt, kommen klitzekleine Wörter aus Theo heraus: er sagt da, das, Mama, Papa, Mapa (Mix), wau wau, dat dat (gak gak), aus
- es wird leicht gefremdelt, bei unbekannten Leuten muss sich erst einmal an Mamas Schulter gekuschelt werden, bevor man sich auch alleine wieder runter traut
- Theo gibt dicke fette Schmatzer, aber nur wenn er möchte :)
- ich ahme jetzt meine Eltern nach, schneiden sie Grimassen, schneide ich auch welche, lustige Geräusche kann ich auch super nachmachen

Lieblingsessen:
Spinat, Jogurt, Nektarinen



13 und 14 Monate Eltern sein:

Der schönste Moment: Eindeutig unser erster richtiger Familienurlaub an der Ostsee. Es war einfach traumhaft schön, tolles Wetter und Theo fand es auch klasse.

Neue Erkenntnis: Es wäre alles so viel einfacher, wenn Oma und Opa in der Nähe wohnen würden...

Dafür fehlt die Zeit: durch den aktuellen Schub für so einiges...der Wäschekorb möchte mal wieder dringend entleert werden

Nächte/Schlaf: Nach wie vor und trotz Schub super. Meine kleine Schlafnudel wird nicht einmal wach und lässt Mama und Papa in Ruhe schlummern. Nur Einschlafen dauert etwas.

Darauf freuen wir uns: Nächstes Wochenende geht es mal wieder nach Berlin. Meine Gasteltern aus Amerika kommen nach Deutschland und ich freue mich schon soooo sehr, sie endlich wieder zu sehen. 

Das macht Mama glücklich: Wenn Papa den kleinen Gurkenhals mal abnimmt. Ein ruhiges Bad. Schokobons. 

Das macht Papa glücklich: Seine neue DVD Box Scrubs mit allen Staffeln.

Montag, 18. August 2014

Der 9. Wachstumsschub (59. - 65. LW) oder auch: Muddi ist die Beste!

Ich bin ein großer Fan des Buches "Oje, ich wachse". Nicht umsonst steht es bei uns im Bücherregal ganz weit vorne, denn alle paar Wochen holen wir es raus und blättern es durch auf der Suche nach Ursachen für die Übellaunigkeit unseres Sohnemannes. Und bisher wurden wir selten enttäuscht. Bei uns passt das Buch wie die Faust aufs Auge, immer wieder erkennen wir Verhaltensweisen des kleinen Gurkenhalses wieder und können daraus den entsprechenden Wachstumsschub ableiten. Natürlich sind die kleinen Mäuse keine Maschinen und entwickeln sich nach Schema F. Viele Fähigkeiten, die die Kinder nach einem bestimmten Schub können sollen, konnte ich bis heute nicht bei Theo entdecken. Und auch die Kommentare und Zitate der Eltern finde ich teils doch sehr merkwürdig. Auch fangen bei uns die Schübe grundsätzlich ein bis zwei Woche vorher an, obwohl Theo pünktlich zum Termin auf die Welt kam. Aber im Großen und Ganzen passt es einfach.

Tja und jetzt sind wir wieder mittendrin im, wie wir es gerne nennen, Kasperle-Theater. Die Welt unseres Prinzen steht Kopf und das bringt er lautstark zum Ausdruck. Alles begann genau einen Tag nach unserem Urlaub. Der Gurkenhals war plötzlich mega schlecht gelaunt, ningelte vor sich hin und weinte bei jedem "Nein" sofort bitterlich los. Erst dachte ich, er vermisst die frische Ostsee-Luft und langweilt sich einfach zu Hause. Also versuchten wir viel zu unternehmen, fuhren in den Tierpark und auf den Spielplatz. Doch auch dort wurde die Laune nicht besser. Theo wollte laufen, dann wollte er wieder getragen werden, dann war das plötzlich wieder doof aber laufen genauso und Kinderwagen erst recht. So wirklich wusste er nicht, wohin mit sich. Man merkte ihm richtig an, dass er total verwirrt war. Hinzu kam, dass er bereits eine Stunde nach dem Aufstehen wieder gähnte und sich die hübschen Äuglein rieb. Nachdem wir es nach wochenlangem Kampf endlich geschafft hatten, dass Theo nur noch Mittagsschlaf hielt, wollte er plötzlich wieder 3!!! mal am Tag schlafen. 

Also schnell die Oje, ich wachse - App herunter geladen und das genaue Alter des Gurkenhalses gecheckt. 58 Wochen. Wie immer also eine Woche zu früh aber eindeutig der 9. und somit vorletzte (juhuuuu) Wachstumsschub. Der Beweis:

Dort, wo das Logo ist, befinden wir uns gerade.

Wie kündigt sich der Schub denn aber nun an? Ich zitiere an dieser Stelle mal die App:

"In diesen Wochen durchläuft ihr Kind den neunten Sprung seiner mentalen Entwicklung. In der Welt der Prinzipien merken sie, dass es allerlei Programme flüssiger, natürlicher und deutlicher durchführt. Es hat sie gewissermaßen im Griff."

Oh ja. Und wie er uns im Griff hat. Der Herr möchte sein Essen nicht im Hochstuhl bzw. am Tisch einnehmen, sondern sich lieber beim durch die Gegend Toben immer mal wieder einen haps abholen? Dann wird eben so lange im Stuhl gebrüllt, bis wir seinen Wünschen nachkommen. Der Herr möchte etwas bestimmtes gereicht bekommen und zeigt mit dem Finger darauf. Und wehe, wir deuten seinen Fingerzeig nicht richtig und reichen den falschen Gegenstand an. Dann kann sich schon einmal das Tor zur Hölle öffnen. Generell hat er diese neue Marotte, unsere Hand zu nehmen und wir sollen dann etwas für ihn erledigen. Einen Knopf drücken oder einen Schub öffnen. Obwohl er das locker alleine kann. Aber so ist's ja viel cooler. Mama und Papa springen ja, sobald dem Prinzen auf der Erbse ein Pups quer hängt.

Ein richtiger Sturrkopf ist er, der sich durch nichts von seinem Ziel abbringen lässt. Ein "Nein" scheint gleichbedeutend mit einer Ohrfeige, anders kann ich mir die vielen vielen Tränen nicht erklären, die ein Verbot mit sich ziehen. Ablenken hilft auch so gar nicht, das macht ihn nur noch wütender. So nach dem Motto: Seid ihr bekloppt?? Ich wollte die Schere haben und ihr kommt mir mit einem popeligen Spielzeug? Ich glaube es hackt!!! Die App sagt, jetzt ist es an der Zeit Grenzen aufzuzeigen und Regeln einzuführen. Ich finde das schwierig. Oftmals habe ich das Gefühl, dass er es sowieso noch nicht versteht. Generell bin ich kein riesiger Fan der autoritären Erziehung. Aber natürlich möchte ich kein verzogenes Balg heranziehen, dass Mama und Papa nur noch auf der Nase herumtanzt. Ich gebe es zu, nicht selten sind wir auch einfach überfordert und geben, dem lieben Frieden willen, nach. Wir müssen hier für uns noch den optimalen Mittelweg finden aber es sind noch keine perfekten Eltern vom Himmel gefallen.

Letzte Woche kam der Schub dann übrigens zu seinem Höhepunkt. Ich zitiere noch einmal die App:

"Sie [die Kinder] wollen nur von Mama auf den Arm genommen werden. Selbst Papa ist nicht mehr gut genug. Sie laufen ihnen ständig hinterher, wo sie auch hingehen. Sie sind Eifersüchtig, besonders wenn sie ihre Aufmerksamkeit anderen Kindern schenken."

Jup, haben wir genau so alles durch. Wo wir wieder bei der Überschrift wären. Muddi ist die Beste. Und zwar nur Muddi. Papa darf gar nichts mehr, GAR NICHTS. Nicht füttern, nicht wickeln, nicht einmal die Trinkflasche reichen. Auch nicht auf den Arm nehmen. Und wenn Papa in den Raum kommt wird auch mal gerne grundlos losgeheult. Blöd für den Papa und genauso blöd für mich. Den ganzen Tag hängt Theo mir am Bein, ich darf den Raum nicht mehr verlassen und muss ihn überall mit hinschleppen. Und wehe ich widme meine Aufmerksamkeit etwas oder jemand anderem. Eifersucht wird hier ganz groß geschrieben.

Puh, anstengend ist das also aber wir wissen ja, wofür es gut ist. Denn am Ende des Schubes stehen neue Fähigkeiten, mit denen uns unsere Kleinen große Freude bereiten. Dazu gehören wohl u.a. das Vorausdenken, Pläne machen und der Unterschied zwischen mein und dein. Na dann bin ich mal gespannt, was Theo alles aus diesem Schub mitnehmen wird.

Wie ist das bei euch? Merkt ihr die Wachstumsschübe auch so heftig oder bleibt ihr gänzlich davon verschont?

Freitag, 15. August 2014

Läuft.

Jaaa, ich weiß. Lange gab es hier nichts mehr zu lesen. Ganze 42 Tage ohne Lebenszeichen. Die Gründe könnt ihr euch sicherlich denken. Viel zu tun. Ein schubendes Kleindkind, das ganz arg seine Grenzen austestet und Mama in den Wahnsinn treibt. Und dann hatten wir auch noch Urlaub und waren viel unterwegs. Sucht euch was aus:) Ein ganz klein wenig fehlte mir aber auch die Motivation, denn, und da bin ich ehrlich, in letzter Zeit bekam ich sehr wenig Feedback von meinen Lesern. Doch ohne Rückmeldung eurerseits weiß ich einfach nicht, ob sich überhaupt jemand für mein Geschreibsel interessiert. Denn immerhin steckt doch viel Zeit und Mühe hinter einem Blog. Aber jetzt ist die Lust wieder da und ich habe einige Posts im Kopf, die ich gerne mit euch teilen möchte. Außerdem möchte ich das Layout ein wenig überarbeiten, mal schauen wann ich die Zeit dafür finde. 

Eine Neuerung gibt es bei Familie Gurkenhals außerdem noch. Ab sofort erscheint der kleine Gurkenhals auf dem Blog gesichtlos. Ich habe mir die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, hatte aber bereits in einem frühere Post angekündigt, dass ich dies eventuell nach dem ersten Geburtstag so handhaben werde. Nun ist der kleine Mann schon fast 14 Monate alt und sein Aussehen verändert sich nicht mehr so rasant wie im ersten Lebensjahr. Und irgendwie möchte ich auch nicht, dass er später tausende Fotos von sich im Internet findet, denn gerade schöne Bilder sind mir auf dem Blog besonders wichtig. Also hatte ich die Wahl zwischen weniger Fotos oder eben gesichtslosen Bildern. Ich habe mich für Variante 2 entschieden und hoffe sehr auf euer Verständnis!

Jetzt aber mal zur Überschrift. Läuft? Ja ER läuft! Mein kleiner Theo tappst, rennt und tanzt durch die große weite Welt und mein Mamaherz platzt vor Stolz. Los ging es schon vor einigen Wochen. Um genau zu sein beim WM Spiel Deutschland gegen Frankreich. Der Mann und ich saßen auf dem Fußboden, Theo stand am Couchtisch und wir warteten gespannt auf das erste Tor. Plötzlich dreht der olle Schelm sich um und läuft zwei Schritte auf uns zu, einfach so, ohne festhalten. Waren wir baff. Frei stehen war ja schon lange einer seiner liebsten Beschäftigungen und manchmal zuckte auch ein Bein dabei, aber so richtig traute er sich nicht. 

erste zaghafte Schritte

Nach diesem historischen Ereignis war erst mal zwei Tage Ruhe und dann ging es Schlag auf Schlag. Von Papa zu Mama und zurück laufen und in die Arme stolpern übten wir jeden Tag fleißig. Von der Tür zum rettenden Tisch und von dort zum Sofa. Die Etappen wurden immer größer und die Schritte immer sicherer. Generell ist Theo was das Laufen angeht sehr vorsichtig, er fällt so gut wie nie hin und somit hatten wir auch noch keinen einzigen blauen Fleck oder schlimmeres. Irgendwann wurde dann in der Wohnung nur noch gelaufen. Nur draußen wollte der Gurkenhals irgendwie noch nicht. Die ersten zaghaften Schritte wagte er bei Freunden im Garten. 

Theo tappst durch den Garten

Der Knoten platzte dann letztendlich im Urlaub. Und nicht ganz unschuldig daran war sicherlich unsere Anna, denn ihr wollte Theo natürlich immer hinterher. Auch über die nasse Wiese. Also mussten schnellstmöglich Schuhe her. Leider gab es im Urlaubsort nur einen einzigen Schuhladen, die Auswahl war eher bescheiden und wir entschieden uns notgedrungen für ein Paar Elefanten-Schuhe. So ganz zufrieden war ich aber mit diesen Schuhen nicht, mir waren sie einfach immer noch zu hart für die zarten Füße meines Söhnchens.

Frisbee spielen mit Anna

In Warnemünde noch ohne Schuhe (die Blicke waren göttlich...das arme Kind und so)

Letzte Woche zogen wir dann gemeinsam mit Oma los und Theo bekam endlich seine ersten "richtigen" Schuhe. Ich hatte mich natürlich schon vor Monaten informiert und auf meiner Wunschliste standen ein Paar Ricosta Pepinos oder Schuhe von Naturino. Die Naturinos waren leider zu schmal für Theos Füße. Von den Pepinos sagte mir kein Paar so wirklich zu. Also wurden es schlussendlich Schuhe von Anna&Paul. Diese Marke hatte ich gar nicht auf dem Schirm und ich muss sagen, ich war sofort begeistert. Sowohl von der Verarbeitung, als auch vom Konzept und der Optik. Gut, vom Preis war ich jetzt nicht so begeistert aber die liebe Oma war spendabel. 



Und so ist Theo nun stolzer Besitzer von einem Paar James in petrol von Anna&Paul. Kaufen könnt ihr die Schuhe zb. hier. Ich liebe ja diesen Retro-Touch...

Tragefotos


Das war es auch erst einmal von uns. Mich würde mal interessieren, wann ihr die ersten Schuhe für eure Mäuse gekauft habt und welche Marke! Und wie zufrieden wart ihr damit?