Dienstag, 28. April 2015

Wir backen eine kleine Schwester - Lässt sich das Geschlecht beeinflussen?

Erstmal vorneweg, bevor hier wieder ein kleiner Shitstorm auf mich einbricht: Hauptsache gesund! Das war für uns das Wichtigste bei der Entstehung der kleinen Erbse und ist es auch immer noch! Vom ersten Moment an waren wir verliebt in das kleine Wesen, vollkommen egal ob mit Schnippie oder ohne.

Dennoch kann ich nicht leugnen (und werde ich auch nicht, ist schließlich mein Blog), dass ich mir schon sehr ein Mädchen gewünscht habe. Ein Pärchen, großer Bruder, kleiner Schwester. Da kriegt Mama Herzchen in den Augen. Alleine die Vorstellung, wie er sie später vor den bösen Typen in der Disco beschützt, wie er ihren ersten festen Freund auf Herz und Nieren prüft...hach. Ich habe selbst einen großen Bruder und kenne diese Situationen. Außerdem bin ich einfach eine Mädchenmama. Ich möchte Haare flechten, shoppen gehen, bunte Glitzerkleider kaufen... Natürlich wäre ein zweiter Bub genauso toll. Aber, nur mal rein theoretisch, man könnte das Geschlecht irgendwie beeinflussen, würde ich es tun? Definitiv! Und nein, ich meine nicht das Reagenzglas, Gentechnik oder Selektierung im allgemeinen. Solche Methoden lehne ich strikt ab (und bin froh, dass sowas in Deutschland verboten ist). Aber es soll ja so kleine Kniffe geben, mit denen man die Natur austricksen kann. Und da mich so viele Mamas, sei es aus der Familie, Freunde oder auch Internetbekanntschaften gefragt haben, ob wir so etwas in die Richtung versucht haben, dachte ich mir, ich schreibe es einfach mal hier auf.

Denn ja, wir haben tatsächlich das Internet durchforstet und einige der dort genannten Tipps ausprobiert. Ob das alles nun am Ende zum Erfolg geführt hat, weiß nur der liebe Gott aber es hat Spaß gemacht, tat niemanden weh und ein anderes Ergebnis wäre genauso willkommen gewesen. Also hier unsere ultimativen (und erprobten) Tipps, ohne Gewähr natürlich;)

1. Der wohl bekannteste Tipp: Da den männlichen Samenzellen wohl keine allzu lange Lebenszeit vergönnt ist, die weiblichen dafür aber umso länger (und langsamer) umherziehen, sollte man möglichst 2-3 Tage vor dem Eisprung Sex haben, um die Wahrscheinlichkeit auf ein Mädchen zu erhöhen. Dafür wäre es natürlich sinnvoll zu wissen, wann der Eisprung genau stattfindet. Ich habe das Glück, dass meine Zyklen sehr regelmäßig sind und ich den Eisprung in der Regel auch spüre. So konnte ich den Zeitpunkt ganz gut bestimmen. Wer nicht genau weiß, wann das Eichen hüpft, dem empfehle ich Ovulationstests in Kombination mit Temperaturmessungen. Sex am Tag des Eisprunges lässt hingegen die Jungs zum Zuge kommen und die weiblichen Spermien haben wenig Chancen das Rennen zu gewinnen.

2. Heiß baden vor dem Sex! Das mögen die männlichen Spermien angeblich gar nicht und das Verhältnis der männlichen und weiblichen Samenzellen verändert sich zu Gunsten der weiblichen. Wir lieben unsere Badewanne, von daher war es jetzt kein großes Opfer diesen Tipp auszuprobieren. Wer also lieber einen Bub möchte, unbedingt das heiße Baden reduzieren! Vorteil an diesem Tipp: Man ist direkt nackig und sauber;)

3. Angeblich kann auch die Position beim Sex das Zünglein an der Waage sein. Jetzt müssen alle ganz stark sein, die eher auf Doggy Style und andere Kamasutra-Weisheiten stehen. Denn ausgerechnet die langweilige Missionarsstellung (Blümchensex und so), begünstigt ein Mädchen. Die langsameren weiblichen Spermien haben nur eine Chance, wenn der Penis nicht zu tief eindringt, denn sonst sind die schnelleren männlichen Samenzellen ja quasi schon am Ziel ihrer Träume und verderben den weiblichen sämtlichen Spaß. Tja, muss man sich überlegen, ob es einem das Wert ist.

4. Das ist jetzt ein heikles Thema. Der Orgasmus. Eigentlich ja Sinn der Sache und ohne ein völliger Reinfall. Aber tatsächlich behaupten Experten, der Orgasmus wäre von Vorteil für die männlichen Spermien. Denn bei einem Orgasmus verändert sich der PH-Wert der Scheidenflora, mal wieder zu Gunsten der Männlein. Fies eigentlich, oder? Wer nun also ein Mädchen haben möchte, sollte besser auf den Höhepunkt verzichten oder ihn einfach auf später verschieben;)

5. Die Ernährung. Auch hier spielt der Säuregehalt des Körpers eine wichtige Rolle. Soll der Nachwuchs ein Junge werden, wird geraten, sich von alkalischer Kost (basisch) zu ernähren, dazu gehören z.B. Bananen, Kartoffeln, Pilze usw. Für ein Mädchen hingegen sollten Frauen häufiger zu Milchprodukten greifen und viel Calcium aufnehmen (Brokkoli, Haferflocken, Spinat usw). Ich bin ehrlich, ich esse worauf ich Bock habe und ob ich wirklich besonders viel Calcium im Zeitraum der Zeugung aufgenommen habe, kann ich beim besten Willen nicht sagen. Wer es aber ausprobieren möchte, darf mir auf jeden Fall Rückmeldung geben, ob es denn geklappt hat:)

Das sind also die mir bekannten Tipps und Tricks, wie man das Geschlecht des zukünftigen Nachwuchses ANGEBLICH beeinflussen kann. Wichtig ist zu wissen, dass sich die Wahrscheinlichkeit von 50:50 auch durch die Anwendung nicht verändert:) Laut verschiedenen Studien kann sogar das Wetter eine wesentliche Rolle spielen, aber mal ehrlich..."Ne Schatz, heute gibt es keinen Sex, es ist zu warm für ein Mädchen" kommt doch echt blöd und verdirbt sämtlichen Spaß! Von solchen Geschichten wie Mondkalender oder auch der Chinesische Empfängniskalender halte ich persönlich nichts, das ist aber Geschmackssache.

Jetzt interessiert mich aber auf jeden Fall: Kennt ihr noch mehr Tipps und habt ihr irgendwas davon ausprobiert, mit oder ohne Erfolg?



Und noch mal ganz wichtig, für alle anonymen Kommentare: Ich weiß, dass es Frauen gibt, die ewig auf ihr Wunder warten müssen oder gar nicht schwanger werden können und denen das Geschlecht des Babys vollkommen egal ist! Deshalb bitte nicht alles so Ernst nehmen, ich bin lediglich dem Wunsch meiner Leser nachgekommen, die genau diese Frage gestellt haben. Sollten Kommentare in diese Richtung kommen, werde ich sie nicht erst frei schalten, denn der Hinweis auf einen ironischen Beitrag fiel oft genug!

Kommentare:

  1. Direkt ausprobiert haben wir es nicht, aber die Zeugungstage und Geschlechter meiner Kinder stimmen mit der hier beschriebenen Theorie überein.
    Bei 2 meiner Freundinnen ist es übrigens genauso - die haben es auch drauf angelegt ;-)
    Ach ja, und ich habe mal gehört, Rauchen schädigt auch die männlichen Spermien. Stimmt bei mir: ich hatte (leider) einen rauchenden Papa und tadaa:
    3 Schwestern...

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne dieses Forum hier:
    http://wunschkind-forum.de/forum/index.php?page=Index
    Welches ich mir in paar Jahren vor Kind Nr. 3 mal in Ruhe zu Gemüte führen werde :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gar keine Tips oder so... wollte nur sagen, dass ich Dich absolut verstehen kann in Hinblick auf das "ich will unbedingt ein Mädchen Ding"... ich hatte Glück und das erste Kind ist bereits ein Mädel. Ich bin ehrlich: wäre es ein Junge geworden hätte ich wohl so lange weitere Kinder bekommen bis ein Mädel dabei gewesen wäre :D Und das hat nicht mal was mit dem typischen Mädelskram zu tun (hier gibts ja kein Glitzer rosa etc)... ich wollte einfach tief aus meinem Inneren eine kleine Tochter. Und fühle mich mit ihr mehr als gesegnet. Vermutlich würde ich das Gleiche sagen, wenn ich einen Jungen bekommen hätte. Who knows. Aber ich bin sehr happy und freue mich mit euch/dir... das ihr nun euer Mädchen Wunder habt :*

    AntwortenLöschen
  4. Hach du mir geht es ja genau so wie dir. Ich freue mich täglich wie bekloppt darüber jetzt beides zu haben. Hach .. dieses kleine Mädchen ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte schon lang und breit kommentiert und frage mich, ob ich was "Falsches" geschrieben hab oder die Technik spinnt, weil der Kommentar nicht erscheint.
    mmh...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neeeeein, hast du nicht:) Ich war nur ewig nicht mehr online *schäm* Danke für deinen Kommentar:*

      Löschen
  6. He Du!
    Also ich kenn noch die Methode: mit oder ohne Socken... Aber wann dann welches Geschlecht gezeugt wird, weiß ich leider nicht mehr, vielleicht auch, weil es nicht ganz so empirisch belegt ist ;-)


    Liebe Grüße! Anja

    PS: Mein Bruder nannte seinen Sohn auch gerne Gurkenhals :-D (jetzt ist der Jung allerdings schon erwachsen und fast gleich stark, somit hat sich das erledigt ;-) )

    AntwortenLöschen