Montag, 30. November 2015

Frau Gurkenhals zum Diktat bitte, Frau Gurkenhals!

*puuust*

*hust hust*

*Staub abwisch*

*Hallooooo, ist da jemand?"

Oh man, mich plagt das schlechte Gewissen. Ja, ich war wirklich ewig nicht mehr hier. Mein letzter Eintrag ist von Ende Mai und jetzt haben wir fast Weihnachten und das Jahr 2015 ist schon wieder Geschichte. Wie kommt das? Also nicht die Tatsache, dass das Jahr schon wieder rum ist (die Erde dreht sich um die eigene Achse usw, ihr wisst schon;)), sondern dass es so lange still um uns war. Wo bloggen und schreiben doch eines meiner liebsten Hobbys ist.

Fangen wir mal mit dem Offensichtlichstem an. Die Familie. Oder eher die Zeit, die zwei Kinder eben so fressen. Ich will mich gar nicht beschweren, ich liebe meine Familie und ich liebe meine zwei wundervollen Nervensägen (hups, hat sie das gerade wirklich gesagt?). Aber es ist eben ein 24h Job. Oder eher 48 Stunden. Dazu diese furchtbare Müdigkeit. Jeden morgen nach dem Aufstehen bin ich mir zu 1000 Prozent sicher, heute am Schlafmangel zu verenden. Aber irgendwie schleift man sich trotzdem so durch den Tag, und um wenigstens 1-2 kinderfreie Stunden am Tag über zu habe, gehe ich auch selten vor 23 Uhr ins Bett. Um es am nächsten Morgen zu bereuen. Teufelskreis.

Noch mal zurück zum 48h-Tag. Den bräuchte ich wirklich. Denn neben meiner Familie habe ich mir noch so ein paar andere Verpflichtungen aufgehalst. Eins davon nennt sich Hochschulabschluss. Ich gebe zu, echt blöde Idee. Mehr als einmal war ich in den letzten Wochen kurz davor das Studium einfach hinzuschmeißen und sah Hausfrau und Mutter plötzlich gar nicht mehr als so üblen Job an. Aber das bin einfach nicht ich. Ich verbringe wirklich gerne Zeit mit meinen Kids, aber eben nicht nur. Um genau zu sein bin ich eine ziemlich miese Mutter, ich bin einfallslos wenn es um Unternehmungen geht, ich kann weder basteln noch malen, mehr als Nudeln mit Soße bringe ich auch nicht auf den Teller. Irgendwann wird hier mal das Jugendamt vor der Tür stehen: Frau Gurkenhals zum Bastelexamen bitte, sonst müssen wir ihre Kinder leider mitnehmen. Naja und wenn ich ihnen schon keine gemeinsamen Bastel-und Singstunden bieten kann, dann möchte ich wenigstens ein gutes Vorbild sein. So als coole Working Mum und so.

Man könnte meinen die Gurkenhals ist genug ausgelastet aber neeeein, natürlich kriege ich den Hals nicht voll und habe mich im Herbst spontan dazu entschlossen eine Ausbildung zur Trageberaterin zu absolvieren. Wer uns bei Instagram folgt, kennt meine Leidenschaft für das Tragen und weiß auch, dass ich nur zu gerne Ratschläge verteile. Jetzt darf ich das auch ganz offiziell machen, muhahahaha. Klugscheißen mit Lizenz nennt sich das. Neben den Beratungen gehören jetzt auch Marketingmaßnahmen, Recherche und Netzwerken zu meinem 48h Tag.

Das ich zwischendurch auch noch Klamotten für meine und befreundete Kinder nähe muss ich nicht  erwähnen oder?

Ich hoffe das sind genug Entschuldigungen, warum es hier so ruhig ist oder war. Ich plane fest ein, dass zu ändern aber versprechen mag ich auch nichts. Dafür bin ich umso aktiver auf Instagram. Das geht immer so schön schnell mal zwischendurch, zack Foto geschossen, sinnloser Kommentar dazu, ein paar lustige Hashtags und ab dafür. Und man bekommt sofort Reaktionen in Form von vielen vielen Herzchen. Das ist so eine Sache, die mich am bloggen stört. Man nimmt sich irre viel Zeit dafür, überlegt was die Leser interessieren könnte, bearbeitet Fotos und gestaltet die Seite hübsch und trotzdem bekommt man mit Glück ein Feedback. Woran liegt das? Ich glaube ja, dass bloggen in Deutschland nie so wirklich seinen Durchbruch hatte. Es gibt ein paar wenige bekannte Blogs doch selbst für diese ist es schwer durchzuhalten. Mittlerweile hat sich das ganze ja doch stark auf youtube und andere Social Media Kanäle verlagert. Aber genug gefachsimpelt.

Euch interessiert doch bestimmt viel mehr wie sich die Kids so machen. Also erst mal zu meinem großen Buben. Ja er ist groß geworden, anders kann man es nicht sagen. Fast schon 30 Monate ist er nun alt. Er spricht wie ein Weltmeister, die Worte sprudeln quasi wie ein Wasserfall aus ihm raus. Er tobt und rennt und hat eine unerschöpfliche Energiequelle. Mittagsschlaf? Laaaaangweilig. Er ist ein fantastischer großer Bruder. Ok die ersten Monate war Clara ihm ein Dorn im Auge, aber jetzt, wo sie endlich auch mal reagiert und hintergekrabbelt kommt, ist sie der Hit. "Meine Clara" sagt er immer liebevoll oder auch "meine Clara soll auch spielen kommen". Da geht mir das Herz auf, echt. Die zwei können schon locker eine Stunde alleine gemeinsam spielen, natürlich streiten sie sich auch oft um Spielsachen aber Clara lässt sich da nicht beeindrucken. Generell ist sie hart im nehmen wenn Theo mal wieder seine Kräfte nicht einschätzen kann. Da zuckt das Mädel nicht mal mit der Wimper. Außerdem haben wir im Sommer endlich die Kita gewechselt. Vielleicht erinnern sich noch einige an die Story. Von heute auf morgen bekamen wir einen freien Platz und seitdem ist alles anders. Mein Kind geht gerne in die Kita, unfassbar. Frühs bringt ihn Papa, er verabschiedet sich fröhlich von mir und am Nachmittag schließe ich ein glückliches Kind in die Arme. Keine Tränen mehr, kein schlechtes Gewissen. Sondern einfach ein gutes Gefühl.

Hach und meine Puppe. Dieses kleine verrückte Mädchen. Mit 5 Monaten hinsetzen, mit 6 Monaten krabbeln und mit 7 Monaten stehen und an den Möbeln entlang laufen. Alles genauso wie ihr großer Bruder damals. Mit ihren riesigen blauen Kulleraugen saugt sie alles auf was irgendwie geht. Sie liebt ihren Bruder abgöttisch, er bringt sie immer zum Lachen und ihm wird immer gefolgt. Zähne hat sie noch keinen einzigen, dafür mampft sie aber fleißig ihren Brei, noch viel lieber aber festes Essen. Sie kann sich schon richtig lange alleine beschäftigen, am liebsten spielt sie mit Theos Küche. Ihr Lieblingsspiel momentan ist aber "ich schmeiße alles runter und ihr hebt es mir dann auf"...Leider ist sie sehr oft krank. Eigentlich mindestens aller zwei Wochen. Sie ist eben jeden Tag den Kindergartenkeimen ausgesetzt und auch Theo schleppt ja so einiges mit an, und auch wenn sein Immunsystem stark genug ist, Claras ist es noch nicht. Husten und Schnupfen sind hier also Dauergast. Aber auch das bekommen wir hin.

So ihr Lieben, das war es erst einmal aus dem Hause Gurkenhals. Ich hoffe wirklich, ich finde bald wieder mehr Zeit für dieses Projekt! Ansonsten folgt mir bitte unbedingt auf Instagram und den Link zu meiner Trageberatungs-Homepage bekommt ihr auch ganz bald vor die Nase gesetzt. Versprochen;)